Angebote zu "Spannungsfeld" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Musiktherapie im Spannungsfeld zwischen Forschu...
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Musiktherapie im Spannungsfeld zwischen Forschung und Praxis ab 24.99 € als epub eBook: Kritische Überlegungen auf der Grundlage des Vergleichs zweier Studien mit verschiedenen Forschungsansätzen. 1. Auflage. Aus dem Bereich: eBooks, Kunst, Musik & Design,

Anbieter: hugendubel
Stand: 20.10.2020
Zum Angebot
Musiktherapie im Spannungsfeld zwischen Forschu...
33,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Musiktherapie im Spannungsfeld zwischen Forschung und Praxis ab 33.99 € als Taschenbuch: Kritische Überlegungen auf der Grundlage des Vergleichs zweier Studien mit verschiedenen Forschungsansätzen Akademische Schriftenreihe. 1. Auflage. Aus dem Bereich: Bücher, Kunst & Musik,

Anbieter: hugendubel
Stand: 20.10.2020
Zum Angebot
Musiktherapie im Spannungsfeld zwischen Forschu...
33,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Musiktherapie im Spannungsfeld zwischen Forschung und Praxis ab 33.99 EURO Kritische Überlegungen auf der Grundlage des Vergleichs zweier Studien mit verschiedenen Forschungsansätzen Akademische Schriftenreihe. 1. Auflage

Anbieter: ebook.de
Stand: 20.10.2020
Zum Angebot
Musiktherapie im Spannungsfeld zwischen Forschu...
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Musiktherapie im Spannungsfeld zwischen Forschung und Praxis ab 24.99 EURO Kritische Überlegungen auf der Grundlage des Vergleichs zweier Studien mit verschiedenen Forschungsansätzen. 1. Auflage

Anbieter: ebook.de
Stand: 20.10.2020
Zum Angebot
Musiktherapie in der Neurorehabilitation
29,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Der 6. Band der Zürcher Schriften besteht aus vier überarbeiteten Untersuchungen aus dem Praxisfeld der Neurorehabilitation, die an der Zürcher Hochschule der Künste durchgeführt wurden.Die Themen des ersten und zweiten Buchteils von Corinne Galli und Beate Roelcke beziehen sich auf neurologisch schwerbetroffene Menschen nach Schlaganfall. Galli stellt eine quantitative Studie zur Kontaktaufnahme vor und vergleicht Elemente eines verbalen Therapieverfahrens mit nonverbalen der Musiktherapie. Roelcke zeigt in einem Untersuchungsaufbau aus quantiativen und qualitativen Anteilen anhand eines Settings zur Arbeit mit Patienten mit Neglectsyndrom musiktherapeutische Vorgehensweisen auf, die im Spannungsfeld von funktionalen und psychodynamischen Aspekten stehen. Die Klammer des dritten und vierten Buchteils bilden die von Joachim Marz entwickelten Instrumente Behandlungsmonochord und Kotamo. Andreas Vuissa untersucht die Wirkung eines standartisierten Entspannungsverfahrens mit Einsatz des Kotamo bei Menschen, die an Multipler Sklerose erkrankt sind. Susanne Bossert & Joachim Marz führen mit Hilfe des Behandlungsmonochords eine randomisierte und kontrollierte Studie mit Menschen nach unfallbedingten Schädel-Hirnverletzungen durch. Die Aufzählung der im Buch beschriebenen Diagnosegruppen zeigt das weite Spektrum an Erkrankungsformen unter welchen Patienten der Neurorehabilitation leiden. Plötzlich eingetretene Hirnverletzungen stehen neben langsam auftretenden, chronischen Veränderungen aufgrund entzündlicher Prozesse in bestimmten Hirnregionen mit der jeweils spezifischen Symptomatik. Beides bringt einschneidende Folgen für die Lebensgestaltung mit sich und stellt hohe Anforderungen an die Verarbeitungskapazität der Patienten.Dementsprechend breit sind auch die Vorgehensweisen der Musiktherapie: Musiktherapeutische Methoden und Interventionen werden vom musikunterstützten Arbeiten mit funktionalen Zielen bis zum psychodynamischen Begleiten in der Krankheitsverarbeitung, von der übenden Ebene bis zur erlebnis- und konfliktzentrierten Modalität eingesetzt. Die musikalische Grundlage und die darauf aufbauende therapeutische Beziehung bilden bei allen Unterschieden im Aufbau und Outcome der Untersuchungen die gemeinsame Grundlage.Mit dem Ziel Patienten auf die bestmögliche Weise zu betreuen, Behandlungsformen zu optimieren und auf quantitativer und qualitativer Ebene einen Beitrag zum Wirksamkeitsnachweis der Musiktherapie zu leisten sind die Untersuchungen dem Klientel und den klinischen Bedingungen angepasst und durchgeführt worden. Das vorliegende Buch versteht sich als Einladung zum Weiterdenken und Weiterforschen in diesem sich rasant entwickelnden Arbeitsfeld. Die Musiktherapie hat das Potential, darin eine einzigartige und unersetzbare Aufgabe zu übernehmen.

Anbieter: Dodax
Stand: 20.10.2020
Zum Angebot
Zwischentöne
28,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Wer sich auf eine Improvisation einlässt, begibt sich auf schwankenden Boden, auf eine spielerische Gratwanderung zwischen bekannten Wendungen und neuen Möglichkeiten.Die alte Kunst der musikalischen Improvisation hat in den letzten dreißig Jahren im Spannungsfeld von Jazz und Avantgarde neue Vitalität entwickelt und ist in der Pädagogik und nicht zuletzt in der Musiktherapie zur Wirkung gekommen.Selten wurde bisher untersucht, was Menschen beim Improvisieren erleben, was sie daran reizt, was sie davon haben. Die Psychologie des Improvisierens ist ein Neuland, das mit der vorliegenden Arbeit betreten wird.In eingehenden Gesprächen wurden improvisierende Musiker und Musiktherapeuten nach ihren Erfahrungen befragt. Die entstandenen "Ansichten vom Improvisieren" lassen neben den Besonderheiten der psychischen Improvisations-Verfassung auch Verbindungen zur individuellen Lebensgestaltung der Musiker erkennen. Künstlerisches Handeln wird zu einem besonderen Beispiel für den Alltag. Der Wirkungsraum der Improvisation erweist sich als ein Spielraum zwischen Identität und Verwandlung.

Anbieter: Dodax
Stand: 20.10.2020
Zum Angebot
Musiktherapie im Spannungsfeld zwischen  Forsch...
57,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 1,3, Hochschule Magdeburg-Stendal; Standort Magdeburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Thema Anerkennung und Etablierung des Berufszweigs Musiktherapie innerhalb des Gesundheitssystems steht aktuell im Fokus der Aufmerksamkeit vieler MusiktherapeutInnen. Denn wie könnte es erreicht werden, dieses breit gefächerte Fach mit seinen unterschiedlichen Ansätzen, Methoden und Einsatzbereichen als ein klar begrenztes, in sich dynamisches Gefüge zu präsentieren? Und wie kann die geforderte wissenschaftliche Überprüfung der Wirksamkeit von Musiktherapie durchgeführt werden, ohne jedoch bestimmte Methoden emporzuheben oder den Bezug zur klinischen Praxis zu verlieren, in der doch Individualität und Subjektivität eine so grosse Rolle spielt? Die Diplomarbeit greift diese Fragen auf und stützt sich dabei auf den Vergleich zweier Forschungsprojekte: Die prospektiv placebokontrollierte randomisierte Vergleichsstudie zum Heidelberger Musiktherapie-Manual: Migräne bei Kindern und das Hamburger Projekt zur Musiktherapie mit sexuell misshandelten Kindern (retrospektiv qualitativ reflektierende Untersuchungsform). Es werden die Forschungshintergründe herausgestellt, die im anschliessenden Kapitel in Bezugnahme auf Bruce E. Wampolds Theorie der psychotherap. Denkmodelle auf eine Metaebene gebracht und begründet werden. Es wird deutlich, dass sich unterschiedl. Therapierichtungen auch entsprechend unterschiedl. Forschungsmethoden bedienen. Diese haben aber in ihrer Relevanz für die gesundheitspolitische Anerkennung verschiedene Stellenwerte. Denn es existiert eine Evidenzklassenhierarchie von Forschungsmethoden, die die Anerkennung nur bestimmter Therapierichtungen zur Folge hat, nämlich jener, die ihr Konzept in Studiendesigns höherer Evidenzklasse auf Wirksamkeit überprüfen können. Diese Studienergebnisse besitzen eine sehr niedrige externe Validität und bieten somit kaum Einblick in die klinische musiktherapeutische Praxis oder liefern Erkenntnisse für die innerfachliche Weiterentwicklung. Dieses Problem der Geltungsbereiche von Forschungsergebnissen greift der letzte Abschnitt der Arbeit auf. Es werden Folgen einseitiger Forschungsbetrachtungen erörtert und Lösungsansätze geboten, wie der Hervorhebung einzelner Therapie- und Forschungsmethoden und vor allem der Verwissenschaftlichung von Musiktherapie entgegengewirkt werden könnte. Abschliessend wird anhand der dargestellten Studien beispielhaft verdeutlicht, in wie fern bereits Schritte in die hier vorgestellte Richtung gegangen werden und an welchen Stellen eine günstige Weiterentwicklung gehemmt wird.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 20.10.2020
Zum Angebot
Musiktherapie im Spannungsfeld zwischen  Forsch...
35,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 1,3, Hochschule Magdeburg-Stendal; Standort Magdeburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Thema Anerkennung und Etablierung des Berufszweigs Musiktherapie innerhalb des Gesundheitssystems steht aktuell im Fokus der Aufmerksamkeit vieler MusiktherapeutInnen. Denn wie könnte es erreicht werden, dieses breit gefächerte Fach mit seinen unterschiedlichen Ansätzen, Methoden und Einsatzbereichen als ein klar begrenztes, in sich dynamisches Gefüge zu präsentieren? Und wie kann die geforderte wissenschaftliche Überprüfung der Wirksamkeit von Musiktherapie durchgeführt werden, ohne jedoch bestimmte Methoden emporzuheben oder den Bezug zur klinischen Praxis zu verlieren, in der doch Individualität und Subjektivität eine so große Rolle spielt? Die Diplomarbeit greift diese Fragen auf und stützt sich dabei auf den Vergleich zweier Forschungsprojekte: Die prospektiv placebokontrollierte randomisierte Vergleichsstudie zum Heidelberger Musiktherapie-Manual: Migräne bei Kindern und das Hamburger Projekt zur Musiktherapie mit sexuell misshandelten Kindern (retrospektiv qualitativ reflektierende Untersuchungsform). Es werden die Forschungshintergründe herausgestellt, die im anschließenden Kapitel in Bezugnahme auf Bruce E. Wampolds Theorie der psychotherap. Denkmodelle auf eine Metaebene gebracht und begründet werden. Es wird deutlich, dass sich unterschiedl. Therapierichtungen auch entsprechend unterschiedl. Forschungsmethoden bedienen. Diese haben aber in ihrer Relevanz für die gesundheitspolitische Anerkennung verschiedene Stellenwerte. Denn es existiert eine Evidenzklassenhierarchie von Forschungsmethoden, die die Anerkennung nur bestimmter Therapierichtungen zur Folge hat, nämlich jener, die ihr Konzept in Studiendesigns höherer Evidenzklasse auf Wirksamkeit überprüfen können. Diese Studienergebnisse besitzen eine sehr niedrige externe Validität und bieten somit kaum Einblick in die klinische musiktherapeutische Praxis oder liefern Erkenntnisse für die innerfachliche Weiterentwicklung. Dieses Problem der Geltungsbereiche von Forschungsergebnissen greift der letzte Abschnitt der Arbeit auf. Es werden Folgen einseitiger Forschungsbetrachtungen erörtert und Lösungsansätze geboten, wie der Hervorhebung einzelner Therapie- und Forschungsmethoden und vor allem der Verwissenschaftlichung von Musiktherapie entgegengewirkt werden könnte. Abschließend wird anhand der dargestellten Studien beispielhaft verdeutlicht, in wie fern bereits Schritte in die hier vorgestellte Richtung gegangen werden und an welchen Stellen eine günstige Weiterentwicklung gehemmt wird.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 20.10.2020
Zum Angebot