Angebote zu "Traumatisierten" (22 Treffer)

Kategorien

Shops

Hanson, C: Schöpferische Musiktherapie mit trau...
29,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 06.09.2008, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Schöpferische Musiktherapie mit traumatisierten Menschen im Kontext anthroposophisch orientierter Psychiatrie, Auflage: 2. Auflage von 1980 // 2. Auflage, Autor: Hanson, Claas, Verlag: GRIN Verlag, Sprache: Deutsch, Rubrik: Medizin // Allgemeines, Lexika, Seiten: 104, Gattung: Magisterarbeit, Gewicht: 161 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Musiktherapie mit autistischen und traumatisier...
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Musiktherapie mit autistischen und traumatisierten Kindern ab 49 € als Taschenbuch: Ein Überblick über musiktherapeutische Ansätze und Ziele. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Pädagogik,

Anbieter: hugendubel
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Schöpferische Musiktherapie mit traumatisierten...
34,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Schöpferische Musiktherapie mit traumatisierten Menschen im Kontext anthroposophisch orientierter Psychiatrie ab 34.99 € als epub eBook: . Aus dem Bereich: eBooks, Fachthemen & Wissenschaft, Medizin,

Anbieter: hugendubel
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Musiktherapie und Trauma
15,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Arbeit mit traumatisierten Menschen fand in den letzten Jahren wachsendes Interesse innerhalb der Psychotherapie. Neue neurologische und neurobiologische Erkenntnisse zeigen, dass für diese Patienten andere therapeutische Zugänge notwendig sind. Neue Therapierichtungen und methodische Zugänge wie Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR), Imaginationstechniken und Stabilisierungsarbeit gehören daher für die Arbeit mit traumatischen Patienten zum Handwerkszeug.Die Musiktherapie wurde in der aktuellen Traumaforschung dagegen wenig berücksichtigt und auch innerhalb der musiktherapeutischen Landschaft wird dieser Entwicklung erst seit kurzem Stellung bezogen.Die Beiträge dieses Bandes thematisieren deshalb, unter welchen Umständen Musik in der Traumatherapie heilsam eingesetzt werden kann, zeigen aber auch mögliche Grenzen auf.Aus dem Inhalt:H. G. Wolf: Grundlagen der Psychotraumatologie und der Traumatherapie Luise Reddemann: Musik ein Resilienzfaktor oder eine Gefährdung für schwertraumatisierte Menschen? Markos Maragkos: Die dialogische Exposition innerhalb der integrativen Traumatherapie Freihart Regner: Musik-Gestalttherapie auf der Basis von Normativem Empowerment Monika Berkmann: Musiktherapie bei traumatisierten Kindern und Jugendlichen vor einem tiefenpsychologischen Hintergrund Edith Zahler: Musiktherapeutische Traumaarbeit mit Klienten nach erworbener Hirnschädigung Patricia Braak: Musiktherapie mit kriegstraumatisierten Menschen Judith Sonntag/Thomas Jüchter: Methoden der Musiktherapie mit traumatisierten Menschen Andreas Wölfel: Musiktherapie in der stationären Traumatherapie

Anbieter: buecher
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Musiktherapie und Trauma
15,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Arbeit mit traumatisierten Menschen fand in den letzten Jahren wachsendes Interesse innerhalb der Psychotherapie. Neue neurologische und neurobiologische Erkenntnisse zeigen, dass für diese Patienten andere therapeutische Zugänge notwendig sind. Neue Therapierichtungen und methodische Zugänge wie Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR), Imaginationstechniken und Stabilisierungsarbeit gehören daher für die Arbeit mit traumatischen Patienten zum Handwerkszeug.Die Musiktherapie wurde in der aktuellen Traumaforschung dagegen wenig berücksichtigt und auch innerhalb der musiktherapeutischen Landschaft wird dieser Entwicklung erst seit kurzem Stellung bezogen.Die Beiträge dieses Bandes thematisieren deshalb, unter welchen Umständen Musik in der Traumatherapie heilsam eingesetzt werden kann, zeigen aber auch mögliche Grenzen auf.Aus dem Inhalt:H. G. Wolf: Grundlagen der Psychotraumatologie und der Traumatherapie Luise Reddemann: Musik ein Resilienzfaktor oder eine Gefährdung für schwertraumatisierte Menschen? Markos Maragkos: Die dialogische Exposition innerhalb der integrativen Traumatherapie Freihart Regner: Musik-Gestalttherapie auf der Basis von Normativem Empowerment Monika Berkmann: Musiktherapie bei traumatisierten Kindern und Jugendlichen vor einem tiefenpsychologischen Hintergrund Edith Zahler: Musiktherapeutische Traumaarbeit mit Klienten nach erworbener Hirnschädigung Patricia Braak: Musiktherapie mit kriegstraumatisierten Menschen Judith Sonntag/Thomas Jüchter: Methoden der Musiktherapie mit traumatisierten Menschen Andreas Wölfel: Musiktherapie in der stationären Traumatherapie

Anbieter: buecher
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Musiktherapie mit Opfern von Missbrauch und Gewalt
18,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Viele traumatisierte Menschen erleben die Musiktherapie als eine unterstützende und hilfreiche Therapieform. Die Welt der Musik kann den Menschen heilsame Erfahrungen der Geborgenheit geben und mit ihren non-verbalen Ausdrucksmöglichkeiten hilfreiche Formen der Stressbewältigung und der emotionalen Regulation vermitteln. So wird die die Fähigkeit gestärkt, traumatischen Stress und emotional belastende Erinnerungen zu verarbeiten. Darüber hinaus eröffnet die Musiktherapie Erfahrungsspielräume zur dosierten Auseinandersetzung mit Traumata, zur Überwindung von Traumafolgestörungen und zum Aufbau und zur Erweiterung von psychosozialen Kompetenzen.Gleichzeitig verweisen die Erkenntnisse der aktuellen Traumatherapieforschung auch auf Gefahren expressiver Behandlungsmethoden und fordern innovative Therapiekonzepte zum professionellen Umgang mit potentiellen Risiken und zur traumatherapiespezifischen Anwendung therapeutischer Methoden.In dem vorliegenden Buch "Musiktherapie mit Opfern von Gewalt und Missbrauch" stellen Experten aus verschiedenen Bereichen ihre intensive Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Aspekten aus Forschung, Theorie und Praxis zur methodischen Weiterentwicklung musiktherapeutischer Vorgehensweisen vor. Unter Einbeziehung neurobiologischer Erkenntnisse sowie entwicklungspsychologischer Forschungsergebnisse erarbeiteten sie theoretische Modelle, Interventionsstrategien und spezifisch musiktherapeutische Expositionsmöglichkeiten, die das Potential der traumaspezifischen Musiktherapie herausstellen.Die Fallbeispiele aus musiktherapeutischen Behandlungen, aus den Kontexten Psychosomatik und Psychiatrie, verdeutlichen unter anderem die Besonderheiten auf die in der Arbeit mit Kindern im Vergleich zu Erwachsenen geachtet werden muss oder die mit traumatisierten Menschen mit anderen kulturellen Hintergründen entstehen. In weiteren Beiträgen wird der Zusammenhang zwischen der Diagnose Borderline-Persönlichkeitsstörung, Trauma und sexuellem Missbrauch thematisiert sowie das Potential als auch das Risiko des Mediums Musik im Vergleich zu anderen Medien herausgearbeitet. Erstmalig wird ein Konzept für den ambulanten Bereich veröffentlicht, das komplex traumatisierten Menschen neben der Einzelmusiktherapie auch die Teilnahme an einer Gruppenmusiktherapie ermöglichen soll.Neben den musiktherapeutischen Beiträgen wird in diesem Band auch das Thema Digitalisierung aufgegriffen, das für die Beforschung der Entstehung und Behandlung von Traumafolgestörungen durch und mit digitalen Medien zunehmend an Bedeutung gewinnt. Für die Musiktherapie öffnet sich hier ein weiteres Forschungsfeld.Das Buch zeigt den aktuellen Stand der spezifisch traumatherapeutischen Musiktherapie auf und richtet sich an Musiktherapeuten, künstlerische Therapeuten, Psychotherapeuten, Ärzte und an der Thematik interessierte Leser.

Anbieter: buecher
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Musiktherapie mit Opfern von Missbrauch und Gewalt
18,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Viele traumatisierte Menschen erleben die Musiktherapie als eine unterstützende und hilfreiche Therapieform. Die Welt der Musik kann den Menschen heilsame Erfahrungen der Geborgenheit geben und mit ihren non-verbalen Ausdrucksmöglichkeiten hilfreiche Formen der Stressbewältigung und der emotionalen Regulation vermitteln. So wird die die Fähigkeit gestärkt, traumatischen Stress und emotional belastende Erinnerungen zu verarbeiten. Darüber hinaus eröffnet die Musiktherapie Erfahrungsspielräume zur dosierten Auseinandersetzung mit Traumata, zur Überwindung von Traumafolgestörungen und zum Aufbau und zur Erweiterung von psychosozialen Kompetenzen.Gleichzeitig verweisen die Erkenntnisse der aktuellen Traumatherapieforschung auch auf Gefahren expressiver Behandlungsmethoden und fordern innovative Therapiekonzepte zum professionellen Umgang mit potentiellen Risiken und zur traumatherapiespezifischen Anwendung therapeutischer Methoden.In dem vorliegenden Buch "Musiktherapie mit Opfern von Gewalt und Missbrauch" stellen Experten aus verschiedenen Bereichen ihre intensive Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Aspekten aus Forschung, Theorie und Praxis zur methodischen Weiterentwicklung musiktherapeutischer Vorgehensweisen vor. Unter Einbeziehung neurobiologischer Erkenntnisse sowie entwicklungspsychologischer Forschungsergebnisse erarbeiteten sie theoretische Modelle, Interventionsstrategien und spezifisch musiktherapeutische Expositionsmöglichkeiten, die das Potential der traumaspezifischen Musiktherapie herausstellen.Die Fallbeispiele aus musiktherapeutischen Behandlungen, aus den Kontexten Psychosomatik und Psychiatrie, verdeutlichen unter anderem die Besonderheiten auf die in der Arbeit mit Kindern im Vergleich zu Erwachsenen geachtet werden muss oder die mit traumatisierten Menschen mit anderen kulturellen Hintergründen entstehen. In weiteren Beiträgen wird der Zusammenhang zwischen der Diagnose Borderline-Persönlichkeitsstörung, Trauma und sexuellem Missbrauch thematisiert sowie das Potential als auch das Risiko des Mediums Musik im Vergleich zu anderen Medien herausgearbeitet. Erstmalig wird ein Konzept für den ambulanten Bereich veröffentlicht, das komplex traumatisierten Menschen neben der Einzelmusiktherapie auch die Teilnahme an einer Gruppenmusiktherapie ermöglichen soll.Neben den musiktherapeutischen Beiträgen wird in diesem Band auch das Thema Digitalisierung aufgegriffen, das für die Beforschung der Entstehung und Behandlung von Traumafolgestörungen durch und mit digitalen Medien zunehmend an Bedeutung gewinnt. Für die Musiktherapie öffnet sich hier ein weiteres Forschungsfeld.Das Buch zeigt den aktuellen Stand der spezifisch traumatherapeutischen Musiktherapie auf und richtet sich an Musiktherapeuten, künstlerische Therapeuten, Psychotherapeuten, Ärzte und an der Thematik interessierte Leser.

Anbieter: buecher
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Traumaadaptierte Musiktherapie
40,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Edith Wiesmüllers mit diesem Buch in Druckform vorliegende und für die Fachöffentlichkeit aufbereitete Dissertation dürfte den Rang eines Gebrauchsbuchs für uns alle erreichen, welche nach der Frontation mit traumatisierenden Erfahrungen alle die Folgestörungen und -schäden zeigen, die wir unter der Begrifflichkeit "Psychotraumatologie" zu verstehen und am Menschen zu behandeln versuchen. Was meine Begleitung dieser großen wissenschaftlichen Arbeit über die Jahre ihres Entstehens motivierte, war der Umgang Edith Wiesmüllers mit ihren Beobachtungen, wie Patienten "außerhalb und innerhalb der Musiktherapie (ihre Symptome) häufig durch Vermeidung, Übererregung, Hilflosigkeit, Ohnmacht und Kontrollverlust sowie dissoziative Symptome (ausprägen)". Und wie zu dieser komplexen Symptomatik eine "angemessene musiktherapeutische Möglichkeit (der Behandlung)" entwickelt werden kann. Schließlich birgt ein Agieren des traumatisierten Patienten mit Musik sehr wohl und oft die Gefahr einer Re-Traumatisierung in sich und macht Musiktherapie manchmal gefährdender als keine Therapie, was also dem Austreiben des Teufels des Traumas mit dem Beelzebub nahe käme. Dies Buch ist reich an Analysen solcher Negativ-Beispiele wie der Patientin, die beim Anblick des Klangwerkzeugs "Regenmacher" die Flucht ergreift, weil das Instrumentenrohr sie an den Prügel erinnert, den der Vater in seine schwarze Pädagogik einbezog. Noch reicher ist die trauma-adaptierte musiktherapeutische Behandlungskonzeption, die die Autorin in diesem Werk zu einer Methodologie entwickelt, die eben Lehrbuchcharakter erreichen dürfte, sich in die Reihe von Wissens-Bibeln einfügt. (...) Diesen hohen Rang sehe ich bei dieser Arbeit auch dadurch, daß sie neben der klinischen Studie und der Entwicklung der traumaadaptierten Musiktherapie im Grundlagenkapitel eine Fülle von Anreicherungen folgender interdependenter Themenbereiche anbietet:Aspekte zur Geschichte der Psychotraumatologie inkl. Aspekten zum Verlaufsmodell psychischer Traumatisierung, Aspekte zur peri- und posttraumatischen Stressphysiologie (von der wir Musiktherapeuten viel wissen sollten), Aspekte zur aktuellen Diagnostik sowie Praxishilfen durch strukturelle Interview-Kriterien und Fragebögen etc. Für Praktiker mögen die vier aus mehreren Perspektiven reflektierten Fallrekonstruktionen aus der klinischen Praxis auf den ersten Blick nicht sehr tangierend sein mitsamt den ausführlichen Kriterien zur Konzeption des Studienteils, also die Beschreibung, Erhebung und Aufbereitung der qualitativen und quantitativen Datensammlung mit ihren Skalierungstechniken und Symptomchecklisten. Für den forschungsinteressierten Nachwuchs wird dies Buch ebenfalls ein Modell für eigenes Arbeiten von Bedeutung sein - und für uns Didaktiker ohnehin.Hans-Helmut Decker-Voigt

Anbieter: buecher
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Traumaadaptierte Musiktherapie
39,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Edith Wiesmüllers mit diesem Buch in Druckform vorliegende und für die Fachöffentlichkeit aufbereitete Dissertation dürfte den Rang eines Gebrauchsbuchs für uns alle erreichen, welche nach der Frontation mit traumatisierenden Erfahrungen alle die Folgestörungen und -schäden zeigen, die wir unter der Begrifflichkeit "Psychotraumatologie" zu verstehen und am Menschen zu behandeln versuchen. Was meine Begleitung dieser großen wissenschaftlichen Arbeit über die Jahre ihres Entstehens motivierte, war der Umgang Edith Wiesmüllers mit ihren Beobachtungen, wie Patienten "außerhalb und innerhalb der Musiktherapie (ihre Symptome) häufig durch Vermeidung, Übererregung, Hilflosigkeit, Ohnmacht und Kontrollverlust sowie dissoziative Symptome (ausprägen)". Und wie zu dieser komplexen Symptomatik eine "angemessene musiktherapeutische Möglichkeit (der Behandlung)" entwickelt werden kann. Schließlich birgt ein Agieren des traumatisierten Patienten mit Musik sehr wohl und oft die Gefahr einer Re-Traumatisierung in sich und macht Musiktherapie manchmal gefährdender als keine Therapie, was also dem Austreiben des Teufels des Traumas mit dem Beelzebub nahe käme. Dies Buch ist reich an Analysen solcher Negativ-Beispiele wie der Patientin, die beim Anblick des Klangwerkzeugs "Regenmacher" die Flucht ergreift, weil das Instrumentenrohr sie an den Prügel erinnert, den der Vater in seine schwarze Pädagogik einbezog. Noch reicher ist die trauma-adaptierte musiktherapeutische Behandlungskonzeption, die die Autorin in diesem Werk zu einer Methodologie entwickelt, die eben Lehrbuchcharakter erreichen dürfte, sich in die Reihe von Wissens-Bibeln einfügt. (...) Diesen hohen Rang sehe ich bei dieser Arbeit auch dadurch, daß sie neben der klinischen Studie und der Entwicklung der traumaadaptierten Musiktherapie im Grundlagenkapitel eine Fülle von Anreicherungen folgender interdependenter Themenbereiche anbietet:Aspekte zur Geschichte der Psychotraumatologie inkl. Aspekten zum Verlaufsmodell psychischer Traumatisierung, Aspekte zur peri- und posttraumatischen Stressphysiologie (von der wir Musiktherapeuten viel wissen sollten), Aspekte zur aktuellen Diagnostik sowie Praxishilfen durch strukturelle Interview-Kriterien und Fragebögen etc. Für Praktiker mögen die vier aus mehreren Perspektiven reflektierten Fallrekonstruktionen aus der klinischen Praxis auf den ersten Blick nicht sehr tangierend sein mitsamt den ausführlichen Kriterien zur Konzeption des Studienteils, also die Beschreibung, Erhebung und Aufbereitung der qualitativen und quantitativen Datensammlung mit ihren Skalierungstechniken und Symptomchecklisten. Für den forschungsinteressierten Nachwuchs wird dies Buch ebenfalls ein Modell für eigenes Arbeiten von Bedeutung sein - und für uns Didaktiker ohnehin.Hans-Helmut Decker-Voigt

Anbieter: buecher
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot